Presse


Presse

09/2014
Personalmagazin: Rubrik Neues von den Stellenmärkten

UMBENNUNG.
Die Meta-Suchmaschine für Online-Stellenanzeigen iCjobs hat sich umbenannt in Jobbörse.com (mit alternativer Schreibweise www.jobboerse.com). Dadurch, dass der häufig genutzte Suchbegriff „Jobbörse“ nun in der URL auftaucht, kann die Suchmaschine über Google schneller gefunden werden.
22.07.2014
Focus Money testet Jobbörsen
Hier lesen
14.07.2014
icjobs.de wird zu jobbörse.com
Hier lesen
30.06.2014
Beflügel Deine Karriere: Aus iCjobs wird Jobbörse.com
Hier lesen
27.06.2014
Jobbörse.com mit neuem Logo und Claim
Unser Ziel:
Beflügel deine Karriere mit www.jobbörse.com
10.03.2014
Jobbörsen-Nutzerzufriedenheit: Gutes Timing – große Dissonanzen
Hier lesen
03.03.2014
iCjobs jetzt auch unter der vielversprechenden und leicht zu findenden Domain www.jobbörse.com
http://www.jobbörse.com
28.01.2014
Job Search Engines in Germany – The ones to watch
Hier lesen
20.09.2013
iCjobs nominiert für Website des Jahres 2013
Hier lesen
17.09.2013
Deutschlands beste Jobportale: iCjobs belegt einen hervorragenden 2. Platz
Hier lesen
06.08.2013
Auf der Zielgeraden: Jobbörsen-Nutzer-Umfrage gilt als wichtiger Gradmesser der Branche
Hier lesen
03.06.2013
Jobbörsen im aktuellen Bewerber-Urteil
Hier lesen
05/2013
Mit E-Recruiting zum passenden Personal

Interview Torsten Heissler, CEO des Jobportals iCjobs

27.05.2013
Nischen-Jobbörsen sind bei Bewerbern besonders beliebt – Ergebnisse der aktuellen Nutzer-Umfrage
Hier lesen
30.04.2013
Online-Jobbörsen richtig nutzen
Hier lesen
04/2013
Bewertung iCjobs 1. Platz
Hier lesen
01.04.2013
iCjobs zieht in größere Räumlichkeiten nach Aschaffenburg, Bamberger Straße 9 b
05.03.2013
Jobbörse iCjobs findet 50.000 neue Stellen in nur 24 Stunden - Beste Nutzer-Bewertung unter allen Jobportalen - Intelligentes Akquise-Tool für Personaldienstleister
Hier lesen
25.02.2013
Mit welchen Jobbörsen die Nutzer am zufriedensten sind
Hier lesen
11/2012
Wer sind Deutschlands beste Jobportale?
Hier lesen
09.10.2012
"Deutschlands beste Jobportale 2012" - iCjobs belegt den 2. Platz
Hier lesen
25.09.2012
Deutschlands Beste Jobportale sind gekürt!
Hier lesen

Die größte Jobsuchmaschine für Bewerber, Unternehmen und Personaldienstleister
Hier lesen
18.01.2012
iCjobs bietet "Jobsuche to go" / Größte deutsche Jobsuchmaschine www.jobbörse.com setzt Maßstäbe mit "mobile Recruiting"
Hier lesen
05.01.2012
Der neue iCjobs-Crawler findet über 2,1 Mio. Stellenangebote
11/2011
Aktuelle Studie: Jobbörsen bleiben top
Hier lesen
10.10.2011
Aktuelle Studie Deutschlands beste Jobportale 2011 - Wo finde ich die besten Stellenangebote
Hier lesen
06/2011
Jobportalranking im Personalmagazin: iCjobs bei den Jobsuchmaschinen auf Platz 1!
Hier lesen
13.04.2011
Studie: Bewerber und Arbeitgeber suchen aneinander vorbei
Hier lesen
24.08.2010
Der besten Jobsuchmaschine entgeht nichts / iCjobs mit höchster Suchqualität - Auszeichnung als beste Suchmaschine
Hier lesen
05.11.2009
Die Arbeitsagentur empfiehlt iCjobs
Die Arbeitsagentur liefert "Tipps zur Online-Bewerbung" und verweist dort bei der "Stellensuche im Internet" auf iCjobs.de
04.10.2009
Bild.de: iCjobs gehört zu den besten Webseiten für die Jobsuche
Hier lesen
25.09.2009
Profilo und Crosswater - Studie: 25.5.2009 iCjobs mit guter Zufriedenheit und Suchqualität vor den klassischen Jobbörsen
Hier lesen
04.03.2008
Jobs für Tellerwäscher und Millionäre -- Innovative Suchstrategie bringt Jobsuchenden entscheidende Vorteile
Frankfurt am Main (ots) - iCjobs ( www.jobbörse.com ), mit rund 750.000 tagesaktuellen Stellenangeboten die größte Jobsuchmaschine im deutschsprachigen Raum, ist für Jobsuchende die wichtigste Adresse im Internet. Auf der Suche nach einem Arbeitsplatz profitieren Jobsuchende bei iCjobs von Vorteilen, die für sie entscheidend sein können. "iCjobs sieht mehr, aktuellere und umfangreichere Stellenangebote als herkömmliche Jobsuchmaschinen. Bei uns haben Jobsuchende wesentlich bessere Chancen, eine passende offene Stelle zu finden - und das auf allen Ebenen des Arbeitslebens. Deswegen steht unser Produktname für I see jobs", erklärt iCjobs-Vorstand Torsten Heissler.

Die Vorteile der Jobsuchenden basieren auf der innovativen Suchstrategie von iCjobs. Herkömmliche Jobsuchmaschinen stellen ihre Angebote nur über Stellenbörsen im Internet zusammen und übersehen deswegen viele Stellen oder haben noch im Angebot, was schon längst besetzt ist. iCjobs hingegen findet die Stellen vor allem dort, wo sie angeboten werden: direkt auf den Websites der suchenden Unternehmen.

Nimmt ein Arbeitgeber eine Stelle von seiner Homepage, dann wird sie auch bei iCjobs nicht mehr aufgeführt. So sind die Angebote bei iCjobs immer top-aktuell. Zudem finden Stellensuchende bei iCjobs auch solche Stellen, die in Stellenbörsen nicht enthalten sind. Denn viele kleinere Firmen können sich die damit verbundenen Kosten nicht leisten. So bildet iCjobs tatsächlich den gesamten Arbeitsmarkt ab und bietet Stellenangebote für jede Qualifikation und jeden Geschmack: von Ausbildungsplätzen im Handwerk über kaufmännische Berufe bis hin zu Führungspositionen im Top-Management. "Egal wie ausgefallen der gesuchte Job auch sein mag, bei uns werden alle fündig - vom Tellerwäscher bis zum Millionär. Damit sind wir die zentrale Anlaufstelle für alle Jobsuchenden", stellt Heissler fest.

iCjobs ist trotz seiner Vorteile für Jobsuchende kostenlos und bietet ihnen viele nützliche Angebote: Nutzer sehen tagesaktuell den gesamten Online-Stellenmarkt von Deutschland, Österreich und der Schweiz, übersichtlich eingeteilt in verschiedene Berufsfelder. Von den Kurzinformationen der Stellen leitet iCjobs direkt auf die Websites der Unternehmen. Dort finden die Jobsuchenden die original Stellenanzeige mit allen Informationen zur Stelle sowie alle anderen Stellenangebote des Unternehmens. Ein besonderer Service ist die Joblandkarte, die den Sitz des Arbeitgebers genau zeigt und so die regionale Suche sowie die Anfahrt zum Bewerbungsgespräch erleichtert. Jobsuchende, die sich registrieren, profitieren kostenfrei von zusätzlichen Angeboten: Mehr Ergebnisse pro Suchanfrage, konkreter Suchen mit der Profi-Suche, Speichern von Jobs, Information über offene Stellen per E-Mail und RSS sowie Anzahl der Interessenten, die sich ein Jobangebot angesehen haben.

iCjobs - der Name steht für "I see jobs" - ( www.jobbörse.com ) ist die nach eigenen Angaben größte Jobsuchmaschine Deutschlands. Der für Jobsuchende kostenlose Service, zweiter Sieger beim Businessplanwettbewerb des F.A.Z.-Instituts, erkennt Stellenangebote im Internet automatisch. Der "iCcrawler", so der Name des einzigartigen semantischen Analysesystems von iCjobs, sorgt für eine deutlich höhere Aktualität im Vergleich zu herkömmlichen Suchmaschinen. Besetzte Stellen, die von den Unternehmensseiten verschwinden, werden auch bei iCjobs nicht mehr gelistet. Auch für Unternehmen ist der Basisservice kostenlos, für beste Platzierungen und Sonderdienstleistungen, im Sinne des Employer-Branding, stehen Mehrwertservices zur Verfügung.
27.02.2008
Arcor entscheidet sich für iCjobs

Arcor hat sich zu einer Kooperation mit iCjobs entschieden, der größten Jobsuchmaschine im deutsch­sprachigen Raum. Die Jobbörse von iCjobs ist in das völlig überarbeite Portal integriert, Jobsuchende finden sie in der Service orientierten Rubrik „Verbraucher“. iCjobs, mit rund 750.000 tagesaktuellen Stellenangeboten sogar weit vor der Bundesagentur für Arbeit, konnte seine Reichweite durch die Zusammenarbeit nochmals deutlich erhöhen.
27.02.2008
Arcor entscheidet sich für iCjobs

Frankfurt am Main (ots) - Der Telefon- und Internetriese Arcor hat sich zu einer Kooperation mit iCjobs entschieden, der größten Jobsuchmaschine im deutschsprachigen Raum. Die Jobbörse von iCjobs ist in das völlig überarbeite Portal integriert, Jobsuchende finden sie in der Service orientierten Rubrik "Verbraucher" ( http://icjobs.arcor.de/ ). iCjobs, mit rund 750.000 tagesaktuellen Stellenangeboten sogar weit vor der Bundesagentur für Arbeit, konnte seine Reichweite durch die Zusammenarbeit nochmals deutlich erhöhen.

Frank Ufer, Leiter Portaldienste von Arcor, legt die Gründe der Zusammenarbeit dar: "Wir wollen unseren Usern einen Überblick über alle verfügbaren Jobs im Internet bieten und nicht nur Einblicke zu speziellen Berufs- oder Bildungsgruppen ermöglichen. Das kann nur iCjobs leisten." Die Jobsuchmaschine deckt die gesamte Bandbreite an Stellenangeboten ab, von Ausbildungsplätzen im Handwerk über kaufmännische Berufe bis hin zu Führungspositionen im Finanzsektor.

Torsten Heissler, Vorstand von iCjobs, freut sich über die Einbindung der Jobsuchmaschine in das Online-Angebot von Arcor: "Arcor hat sehr hohe Ansprüche an einen möglichen Partner gestellt. Natürlich müssen Anzahl und Bandbreite der Stellenangebote stimmen, aber auch die dahinter stehende Suchtechnologie und vor allem die Benutzerfreundlichkeit sind wichtig. Es spricht für unsere Leistungsfähigkeit, dass wir alle Anforderungen erfüllen können."

Bemerkenswert bei iCjobs ist neben der Vielzahl der gefundenen Stellen vor allem deren hohe Aktualität. Herkömmliche Jobsuchmaschinen verleiden ihren Nutzern die Jobsuche, weil sie ihre Angebote nur über Stellenbörsen im Internet zusammenstellen und deshalb oft bereits besetzte Stellen anbieten oder viele andere Angebote übersehen. iCjobs hingegen findet die offenen Stellen mit seiner speziellen Suchtechnologie, dem iCcrawler, vor allem direkt auf den Websites der Unternehmen. So sieht die innovative Jobsuchmaschine Angebote viel schneller und bietet auch solche Stellen, die in Stellenbörsen aus Kostengründen nicht angeboten werden.

iCjobs - der Name steht für "I see jobs" - ( www.jobbörse.com ) ist die nach eigenen Angaben größte Jobsuchmaschine Deutschlands. Der für Jobsuchende kostenlose Service, zweiter Sieger beim Businessplanwettbewerb des F.A.Z.-Instituts, erkennt auf den Internetpräsenzen von Unternehmen automatisch alle Jobangebote. Der "iCcrawler", so der Name des einzigartigen Analysesystems von iCjobs, sorgt für eine deutlich höhere Aktualität im Vergleich zu herkömmlichen Suchmaschinen. Besetzte Stellen, die von den Unternehmensseiten verschwinden, werden auch bei iCjobs nicht mehr gelistet. Auch für Unternehmen ist der Basisservice kostenlos, für beste Platzierungen und Sonderdienstleistungen stehen auch Bezahlservices zur Verfügung.
27.02.2008
Pulson: Arcor verkündigt zukünftige Kooperation mit iCjobs

Arcor hat sich zu einer Kooperation mit iCjobs entschieden, der größten Jobsuchmaschine im deutsch­sprachigen Raum. Die Jobbörse von iCjobs ist in das völlig überarbeite Portal integriert, Jobsuchende finden sie in der Service orientierten Rubrik „Verbraucher“. iCjobs, mit rund 750.000 tagesaktuellen Stellenangeboten sogar weit vor der Bundesagentur für Arbeit, konnte seine Reichweite durch die Zusammenarbeit nochmals deutlich erhöhen.
21.02.2008 03/2008
iX: Kurz notiert -- Übertroffen: Bundesagentur

iCjobs ( www.jobbörse.com ) hat nach eigenen Angaben mit rund 750 000 tagesaktuellen Stellenangeboten den Sprung zur größten Jobsuchmaschine im deutschsprachigen Raum geschafft. Selbst die Bundesagentur für Arbeit kam im Dezember lediglich auf 546 000 gemeldete Stellen.
18.02.2008 5/2008
COMPUTERBILD stellt Internetseiten vor, die Google Maps besonders clever nutzen.
Hier lesen
11.02.2008 NR. 007
WirtschaftsWoche: Jetzt wechseln. Die 40 Top-Berufe. Die 90000 besten Jobs aus den Stellenbörsen

31.01.2008
allstreet:online: iCjobs: Größte deutschsprachige Jobsuchmaschine überholt Bundesagentur

iCjobs ( www.jobbörse.com ) ist mit rund 750.000 tagesaktuellen Stellenangeboten zur größten Jobsuchmaschine im deutschsprachigen Raum aufgestiegen und liegt damit sogar vor der Bundesagentur für Arbeit, die im letzten Monat lediglich 546.000 offene gemeldete Stellen verzeichnete. Im Laufe dieses Jahres wird iCjobs das Angebot auf weitere europäische Länder ausdehnen und damit auch im Ausland eine Führungsposition bei der Suche nach offenen Stellen einnehmen.
31.01.2008
iCjobs: Größte deutschsprachige Jobsuchmaschine überholt Bundesagentur

Frankfurt am Main (ots) - iCjobs (www.jobbörse.com) ist mit rund 750.000 tagesaktuellen Stellenangeboten zur größten Jobsuchmaschine im deutschsprachigen Raum aufgestiegen und liegt damit sogar vor der Bundesagentur für Arbeit, die im letzten Monat lediglich 546.000 offene gemeldete Stellen verzeichnete. Im Laufe dieses Jahres wird iCjobs das Angebot auf weitere europäische Länder ausdehnen und damit auch im Ausland eine Führungsposition bei der Suche nach offenen Stellen einnehmen.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Jobsuchmaschinen, die ihre Angebote nur über Stellenbörsen im Internet zusammenstellen, findet iCjobs die Stellen vor allem dort, wo sie angeboten werden: direkt auf den Websites der Unternehmen. Durch diese innovative Suchstrategie sind die Stellenangebote viel aktueller und enthalten auch solche Jobs, die in Stellenbörsen aus Kostengründen nicht angeboten werden. Verschwindet eine Stelle von der Website des Unternehmens, dann wird sie auch bei iCjobs nicht mehr gelistet. "iCjobs sieht mehr, aktuellere und andere Stellenangebote als herkömmliche Jobsuchmaschinen. Bei uns haben Jobsuchende wesentlich bessere Chancen, eine passende offene Stelle zu finden. Deswegen steht unser Produktname für I see jobs", bilanziert Torsten Heissler, Vorstand von iCjobs.de.

Der Sprung an die Spitze der Jobsuchmaschinen gelang iCjobs mit der Ausdehnung der Suche: Seit diesem Jahr werden zusätzlich auch Stellenangebote jener Jobbörsen erfasst, die den hohen Anforderungen von iCjobs hinsichtlich der Aktualität und Datenqualität genügen. "Mit unserer neuen Strategie konnten wir die Zahl der Stellenangebote enorm steigern, ohne Abstriche bei der Qualität zu machen. Damit bilden wir den Online-Stellenmarkt in Deutschland, der Schweiz und Österreich komplett ab und sind der zentrale Anlaufpunkt für Jobsuchende. Dass unser Service offensichtlich auch den Jobsuchenden gefällt, zeigen die stark steigenden Userzahlen", so Heissler.

iCjobs - der Name steht für "I see jobs" - (www.jobbörse.com) ist die nach eigenen Angaben größte Jobsuchmaschine Deutschlands. Der für Jobsuchende kostenlose Service, zweiter Sieger beim Businessplanwettbewerb des F.A.Z.-Instituts, erkennt Stellenangebote im Internet automatisch. Der "iCcrawler", so der Name des einzigartigen semantischen Analysesystems von iCjobs, sorgt für eine deutlich höhere Aktualität im Vergleich zu herkömmlichen Suchmaschinen. Besetzte Stellen, die von den Unternehmensseiten verschwinden, werden auch bei iCjobs nicht mehr gelistet. Auch für Unternehmen ist der Basisservice kostenlos, für beste Platzierungen und Sonderdienstleistungen, im Sinne des Employer-Branding, stehen Mehrwertservices zur Verfügung.
05.12.2007
Jobindex Deutschland: Über 20.000 offene Ausbildungsstellen in Deutschland

Frankfurt am Main (ots) - Vielfach beklagt und als Ursache vor allem für die hohe Jugendarbeitslosigkeit verantwortlich gemacht werden die fehlenden Lehr- und Ausbildungsstellen. Dem tritt Torsten Heissler, Vorstand der Jobsuchmaschine iCjobs und Herausgeber des Jobindex Deutschland, entgegen: "Zum Ende der Bewerbungszeit in diesem Jahr sind noch über 20.000 Ausbildungsstellen als unbesetzt bei uns gelistet."

Spitzenreiter bei der geographischen Verteilung ist Baden-Württemberg. Hier warten noch knapp 3.000 Ausbildungsstellen auf die richtigen Bewerber. Das Bundesland ist für stabile Wirtschaft geeignet wie kaum ein zweites, gehört es doch zu den wirtschaftsstärksten Regionen Europas. Auch gilt Baden-Württemberg als Standort der Hochtechnologie und damit als Ausbildungsstandort mit Zukunftsorientierung. Kein Wunder, das sich mehr als zwei Drittel der freien Ausbildungsplätze für Fachinformatiker hier konzentrieren. Weitere Bundesländer mit hohem Angebot an Ausbildungsstellen sind laut Jobindex Schleswig-Holstein und Niedersachsen. "Hier sind noch weit über 2.500 Ausbildungsplätze unbesetzt", so Torsten Heissler. Aber auch in den traditionell als strukturschwach geltenden Gebieten sind noch einige Angebote für Jugendliche offen, so auch in Sachsen und Sachsen-Anhalt ebenso wie Brandenburg.

Besonders macht den Jobindex Deutschland von iCjobs die dahinter stehende Technologie, die den Namen iCjobs - "I see jobs" - wahrhaftig umsetzt. Vielfach finden Jobsuchmaschinen einen hohen Prozentsatz an Stellen, die bereits besetzt sind und damit als Karteileichen gelten. Den aktuellsten Stand haben meist nur die Webseiten der Unternehmen, auf denen sich iCjobs mit einem speziellen Suchalgorithmus bedient und so einen tagesaktuellen Stand der deutschen Joblandschaft bieten kann.

iCjobs - der Name steht für "I see jobs" - (www.jobbörse.com) ist die nach eigenen Angaben größte Jobsuchmaschine Deutschlands. Der für Jobsuchende kostenlose Service, zweiter Sieger beim Businessplanwettbewerb des F.A.Z.-Instituts, erkennt auf den Internetpräsenzen von Unternehmen automatisch alle Jobangebote. Der "ICCrawler", so der Name des einzigartigen semantischen Analysesystems von iCjobs, sorgt für eine deutlich höhere Aktualität im Vergleich zu herkömmlichen Suchmaschinen. Besetzte Stellen, die von den Unternehmensseiten verschwinden, werden auch bei iCjobs nicht mehr gelistet. Auch für Unternehmen ist der Basisservice kostenlos, für beste Platzierungen und Sonderdienstleistungen, im Sinne des Employer-Branding, stehen auch Mehrwertservices zur Verfügung.
06.11.2007
Jobindex Deutschland zeigt: Handwerk hat immer noch goldenen Boden

Frankfurt am Main (ots) - Frankfurt am Main, 06. November 2007 - Fachkräftemangel ist ein bekanntes Stichwort der letzten Monate. Nicht nur in den modernen IT-Technologien, auch im Handwerk gewinnt dieser Mangel an Bedeutung, wie der Jobindex Deutschland bestätigt. Der Index, herausgegeben von Deutschlands Jobsuchmaschine iCjobs, nennt mit 31 Prozent die Ausbildungen in Fachhandwerker-Berufen als meistangebotene offene Ausbildungsstelle. Weitere technische Berufe folgen auf dem zweiten Rang mit 15 Prozent Anteil an den offenen Lehrstellen. Auch Vertrieb und Verkauf werden mit 14 Prozent gesucht, die klassischen kaufmännischen Berufe stehen so weiterhin häufig im Angebot.

Basis für den aussagekräftigen Jobindex sind die von der Suchmaschine iCjobs gefundenen Stellen, die direkt auf den Webseiten der Unternehmen tagesaktuell und transparent gesucht werden. Über 20.000 Stellen bilden alleine das Angebot freier Ausbildungsplätze, an der Spitze mit knapp 2.000 offenen Positionen ist die Ausbildung zum Industriemechaniker. Für die Berufsanfänger, die weniger mit den Händen und eher mit dem Kopf arbeiten möchten, bietet sich einer der klassischen Berufe im kaufmännischen Bereich an. Auf der Top 10-Liste der von den Schulabgängern meistgesuchten Ausbildungsplätze steht der Industriekaufmann/-frau, für diesen Beruf weist der Jobindex noch 1.200 offene Stellen in ganz Deutschland aus. Auch Bankkaufleute werden noch gesucht, auch hier stehen noch knapp unter 1.000 offene Ausbildungsstellen zur Verfügung. Gesucht werden auch weiterhin Auszubildende für moderne Berufe wie den Mechatroniker, der mechanische und elektronische Systeme verbindet und so zu einer der zukunftsträchtigsten Berufsgruppen zählt. Über 1.000 aktuell offene Stellen stehen dem Ausbildungsmarkt zur Verfügung.

"Derzeit beobachten wir, dass die Angebote sehr gut zur Nachfrage passen. Allerdings muss mancher, der eine Ausbildung beginnen möchte, bereit sein den Ort zu wechseln", bemerkt Torsten Heissler, Vorstand von iCjobs.de und Herausgeber des Jobindex Deutschland.

iCjobs - der Name steht für "I see jobs" - (www.jobbörse.com) ist die nach eigenen Angaben größte Jobsuchmaschine Deutschlands. Der für Jobsuchende kostenlose Service, zweiter Sieger beim Businessplanwettbewerb des F.A.Z.-Instituts, erkennt auf den Internetpräsenzen von Unternehmen automatisch alle Jobangebote. Der "ICCrawler", so der Name des einzigartigen semantischen Analysesystems von iCjobs, sorgt für eine deutlich höhere Aktualität im Vergleich zu herkömmlichen Suchmaschinen. Besetzte Stellen, die von den Unternehmensseiten verschwinden, werden auch bei iCjobs nicht mehr gelistet. Auch für Unternehmen ist der Basisservice kostenlos, für beste Platzierungen und Sonderdienstleistungen im Sinne des Employer-Branding stehen auch Mehrwertservices zur Verfügung.
10/2007
Personalmagazin: Rubrik Neues von den Stellenmärkten

NEUER SERVICE iCjobs bietet ab sofort einen Google Mapplet an. Jobinteressenten können aus den gesamten Stellenangeboten die spannendsten in die persönliche Google Map, den Lankatenservice von Google, einbinden. Die unterschiedlichen Arbeitsstellen werden mit Markierungsballons auf der Karte hervorgehoben.
27.10.2007
PersonalundWissen.de: Job-Suchmaschine mit ausschließlichem Zugriff auf Unternehmensanzeigen inzwischen Marktführer?

Hier lesen
10/2007
Personalwirtschaft: Neue Job-Suchmaschine - Als Arbeitgeber gefunden werden

iCjobs, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Job-Suchmaschine, hat die Marke von 330 000 aktuellen Stellenangeboten überschritten. Die Suchmaschine findet die Stellenangebote ausschließlich direkt auf Unternehmensseiten und nimmt keine Jobangebote aus Stellenbörsen zu Hilfe. So soll die Auflistung veralteter Stellenangebote ebenso vermieden werden wie die mehrfache Nennung von Stellenanzeigen. Ausdrücklichen Wert legen die Betreiber auf Aktualität. Für Unternehmen, die iCjobs nutzen wollen, genügt es, die freien Stellen auf der eigenen Firmen-Website darzustellen. Die Übernahme in iCjobs erfolgt völlig automatisch durch eine Suchtechnologie, welches das Web 2.0-Unternehmen selbst entwickelt hat und die auf einem semantischen multifunktionalen Algorithmus basiert. Der sogenannte „ICcrawler“ durchkämmt das World Wide Web kontinuierlich nach Stellenangeboten und stellt sie den Benutzern strukturiert und kategorisiert zur Verfügung. Für Unternehmen gibt es auch Bezahlservices, die es ermöglichen, Stellenanzeigen besser zu positionieren oder hervorzuheben. Im Businessplanwettbewerb des F.A.Z.-Instituts errang das Konzept von iCjobs den zweiten Platz.
09/2007
Personalmagazin: Rubrik Neues von den Stellenmärkten

JOB-CRAWLER iCjobs unterscheidet sich von anderen Suchmaschinen dadurch, dass das Internet nach Jobs durchsucht wird, die ausschließlich auf den Webseiten der Unternehmen veröffentlicht sind. Dabei werden auch kleine und mittlere Unternehmen sowie Personaldiensteister berücksichtigt.
14.08.2007
iCjobs bietet Einzigartiges: Jobs auf der persönlichen Google-Landkarte

Frankfurt am Main (ots) - 14. August 2007 - Deutschlands größte Jobsuchmaschine iCjobs (www.jobbörse.com) bietet mit einem eigenen Google Mapplet einen neuartigen und praktischen Service, der die Jobsuche auch regional bequemer macht. Jobinteressenten können aus den über 350.000 Stellenangeboten die spannendsten in die persönliche Google Map, den Landkartenservice von Google, einbinden. Damit gewinnt das Portal, bei dem der Name für den Service steht - "I see jobs" - besondere Bedeutung durch die geographische Darstellung der Jobangebote. Die unterschiedlichen Arbeitsstellen werden mit Markierungsballons auf der Karte hervorgehoben. Hat sich ein Benutzer der Google Maps dort seine eigene Karte zusammengestellt, werden die Suchergebnisse seiner individuellen Jobsuche angezeigt. Durch die Nutzung der Google Maps kann eine gut planbare Route für die eventuellen Bewerbungsgespräche entwickelt werden. Nützlich ist dies vor allem für jene, die nicht ortskundig sind und sich in einer neuen Stadt orientieren müssen. Die Erleichterung der Stellensuche durch iCjobs ist nicht nur auf diesen innovativen Aspekt beschränkt. Im Unterschied zu herkömmlichen Stellenbörsen bedient sich iCjobs an den frischen und tagesaktuellen Angeboten auf den Internetseiten der suchenden Firmen. Neben der großen Zahl an freien Stellen ist damit auch ein hoher Aktualitätsfaktor gegeben. Doppelt- und Dreifachnennungen wie auf herkömmlichen Jobsuchmaschinen kommen bei iCjobs ebenso wenig vor wie Karteileichen.

Der Service von iCjobs ist auch für Unternehmen simpel. Ist die freie Stelle auf der Unternehmenshomepage veröffentlicht, findet iCjobs das Angebot automatisch und listet es unter den Suchergebnissen. Die dahinter stehende umfangreiche Suchtechnologie ist eine eigene Entwicklung des Unternehmens, mit der das Internet beständig auf neue Stellenangeboten auf den Unternehmensseiten durchsucht wird. Bisher umfasst der Service Deutschland, Österreich und die Schweiz.

iCjobs - der Name steht für "I see jobs" - (www.jobbörse.com) ist die nach eigenen Angaben größte Jobsuchmaschine Deutschlands. Der für Jobsuchende kostenlose Service, zweiter Sieger beim Businessplanwettbewerb des F.A.Z.-Instituts, erkennt auf den Internetpräsenzen von Unternehmen automatisch alle Jobangebote. Der "ICCrawler", so der Name des einzigartigen Analysesystems von iCjobs, sorgt für eine deutlich höhere Aktualität im Vergleich zu herkömmlichen Suchmaschinen. Besetzte Stellen, die von den Unternehmensseiten verschwinden, werden auch bei iCjobs nicht mehr gelistet. Auch für Unternehmen ist der Basisservice kostenlos, für beste Platzierungen und Sonderdienstleistungen stehen auch Bezahlservices zur Verfügung.
19.06.2007
iCjobs: Deutschlands größte Jobsuchmaschine startet durch

Frankfurt am Main, 22. Juni 2007 - iCjobs - "I see jobs" (icjobs.de) hat die Marke von 330.000 aktuellen Stellenangeboten überschritten und ist damit nach eigenen Angaben Deutschlands größte Jobsuchmaschine. Im Gegensatz zu anderen Suchmaschinen, die sich oft der Zuhilfenahme von Jobangeboten aus Stellenbörsen bedienen, findet iCjobs die Stellenangebote ausschließlich direkt auf Unternehmensseiten. Auf diese Weise vermeidet iCjobs die Auflistung veralteter Stellenangebote sowie die doppelte und dreifache Nennung von Stellenanzeigen. Ausdrücklichen Wert legen die Betreiber auf den hohen Aktualitätsgrad der aufgeführten Jobangebote. Damit ist die Chance, dass die Stelle tatsächlich noch frei ist, um ein Vielfaches höher als bei herkömmlichen Jobsuchmaschinen. Diese füllen ihre Datenbanken nämlich vielmals durch Übernahme aus Jobbörsen, in denen unzählige längst schon besetzte Stellen noch gespeichert sind.

Für Unternehmen ist die Nutzung von iCjobs ganz einfach: Es genügt, die freien Stellen auf der eigenen Firmenwebseite darzustellen. Die Übernahme in iCjobs erfolgt völlig automatisch durch eine Suchtechnologie, die das Web 2.0-Unternehmen selbst entwickelt hat. Diese basiert auf einem semantischen multifunktionalen Algorithmus. Der sog. "ICcrawler" durchkämmt das World Wide Web kontinuierlich nach Stellenangeboten, die strukturiert und kategorisiert den Benutzern zur Verfügung gestellt werden. iCjobs hält für Unternehmen zudem eine Anzahl von Bezahlservices bereit, die es ihnen ermöglichen, ihre Stellenanzeigen in den 330.000 Angeboten besser zu positionieren oder hervorzuheben. Die automatische Jobsuche umfasst derzeit Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Wie pfiffig das iCjobs-Konzept des Direktzugriffs auf die Firmenseiten ist, das den zukunftsweisenden Entwicklungen des Web 2.0 entspricht, zeigt die Tatsache, dass es im Businessplanwettbewerb des F.A.Z.-Instituts den zweiten Platz errungen hat. "Kommunen und Portale sind herzlich eingeladen, per Kooperation die Stellenangebote von iCjobs auf ihren Webseiten einzubinden", lässt der Suchmaschinenbetreiber verlauten. Praktisch nutzt bereits die Jobplattform in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden (unter www.citycard-wiesbaden.de) die Technologie von iCjobs. Rund 5.000 Stellen in und um Wiesbaden speist iCjobs in die dortige Jobsuchmaschine ein.

Wer auf Stellensuche ist, kann den Service von iCjobs kostenlos nutzen. Wer sich zusätzlich unter www.jobbörse.com namentlich - weiterhin kostenfrei - registriert, erhält zahlreiche Vorteile: Bei der Jobsuche werden freie Stellen auf bis zu 75 Seiten ausgewiesen, das entspricht 50 Prozent mehr als bei nicht registrierten Usern. Weitere Vorzüge der Registrierung: Zugang zur Profi-Suche mit hilfreichen Ein- und Ausschlusskriterien, Jobspeicherung, Jobs per E-Mail und RSS. Außerdem gewährt iCjobs als erster in Deutschland seinen registrierten Benutzern einen Blick auf die Anzahl der Bewerber, die sich die jeweilige Stellenausschreibung ebenfalls angesehen haben. So kennt man schon vor der Bewerbung die Anzahl möglicher Konkurrenten um den neuen Arbeitsplatz.
12.12.2006
FAZ.Net: Prämierung der BEST EXCELLENCE Business Plan-Bewertung 2006

01.08.2006
Neue Lehrstellen-Suchmaschine von Sparkassen.de und iCJobs soll Lage auf dem Lehrstellenmarkt entschärfen helfen

Das Sparkassen-Finanzportal (www.sparkasse.de) und die Job-Suchmaschine iCJobs präsentieren ab sofort eine gemeinsame Lehrstellen-Suchmaschine. Wer einen Ausbildungsplatz sucht, findet auf der Homepage von Sparkasse.de einen entsprechenden Link. Die Suchmaschine von iCJobs bietet einen besseren Komfort als Job-Börsen: Sie durchsucht direkt die Internetseiten der Unternehmen nach offenen Lehrstellen und Arbeitsplätzen, die die Arbeitgeber auf ihrer eigenen Website veröffentlichen. Dadurch stößt der Nutzer auf Jobs, die er nur dann finden würde, wenn er jede einzelne Internetseite der Unternehmen durchsuchen würde. Insgesamt präsentiert die Job-Suchmaschine bis zu 9.000 offene Ausbildungsplätze. Hier klicken für weitere Infos...

Schüler und Abiturienten haben mit dieser Suchmaschine ein geeignetes Instrument, um schnell und umfassend einen Ausbildungsplatz zu finden, denn Lehrstellen werden aus Kostengründen von einigen Stellenbörsen gar nicht erfasst. Viele Unternehmen präsentieren ihr Lehrstellenangebot häufig nur auf der eigenen Website. Der Lehrstellensuchende spart viel Zeit, denn die Suchmaschine übernimmt für ihn das langwierige Absuchen der einzelnen Unternehmensseiten. Außerdem liefert dieser Jobservice Zusatzmaterial wie Job-Profile und Kontakte zu Ansprechpartnern rund um die Lehrstellensuche.

Das Angebot ist eine Kooperation der Sparkassen-Finanzportal GmbH mit der Frankfurter Intelligence Competence Center AG, dem Betreiber von iCJobs. Mit dieser Zusammenarbeit wollen beide Partner das Serviceangebot für junge Menschen erweitern und zur Entschärfung des Lehrstellenmangels beitragen.

Aktuell sind in dieser Suchmaschine knapp 200 Ausbildungsplätze bei Sparkassen zu finden. Mehr als 7.000 junge Menschen erhielten im vergangenen Jahr eine Ausbildungschance in der Sparkassen-Finanzgruppe.
23.05.2006
Den neuen Arbeitgeber im Visier

"Schauen Sie Ihrem neuen Arbeitsgeber schon heute aufs Dach": Deutschlands größte Job-Suchmachine iCjobs.de verschafft seinen Nutzern jetzt mit der Job-Landkarte den ultimativen Überblick über mehr als 200.000 Stellen täglich.

Ob Satelliten-Bild oder Straßen-Zoom: Die deutschlandweite Job-Landkarte zeigt auf einen Blick, in welchen Städten und Gemeinden Deutschlands die meisten Jobs angeboten werden – auf ein paar Meter genau. So einfach geht’s: Wer das Job-Portal unter www.iCjobs.de betritt, hat zwei Möglichkeiten auf der Landkarte zu navigieren. Entweder er klickt auf der Startseite den Link Job-Landkarte, auf dem die Job-Hochburgen im Bundesgebiet mit kleinen Ballons markiert sind oder er sucht zunächst nach seinem Traumjob und findet dann zu jedem passenden Angebot den Link Übersichtskarte. Dort wird er direkt zur Adresse des Arbeitgebers geleitet – zoom-genau als Foto aus der Vogelperspektive.

Mit dem neuen Angebot, der Verbindung zu Google Maps, bleiben die Macher von www.iCjobs.de ihrem Credo, den etablierten Jobbörsen immer einen Schritt voraus zu sein, weiter treu. Schon jetzt macht das Online-Portal die Job-Suche so einfach wie möglich. So lässt sich ein Search-Plugin nutzen, das sich automatisch als Suchmaschine in Firefox installiert. Damit lassen sich offene Stellen finden, ohne jedes Mal direkt www.iCjobs.de ansteuern zu müssen – komfortabel nicht nur für regelmäßige Nutzer. Und natürlich lädt Deutschlands größte Jobsuchmaschine schon jetzt jeden Besucher, ganz im Sinne des „Web 2.0“-Trends, zum legalen „Daten-Klau“ ein.

Deutschlands größte Job-Suchmaschine durchsucht direkt die Webseiten der Unternehmen und bietet damit sowohl einen quantitativen, als auch einen zeitlichen Vorsprung für Jobsuchende. Das Angebot findet so auf den Webseiten von rund 1,3 Mio. Unternehmen in Deutschland mehr als 200.000 offene Stellen – von der Führungskraft im multinationalen Konzern bis zum Handwerker von nebenan. Das umfassende Basisangebot von www.iCjobs.de ist sowohl für Jobsuchende, als auch für Unternehmen kostenlos. Der Service, bereitgestellt von der Intelligence Competence Center AG, Frankfurt/Main, konzentriert sich derzeit noch auf Stellenangebote im Bundesgebiet, wird aber bereits auf den gesamten deutschsprachigen Raum (Österreich, Schweiz) und sukzessive auf ganz Europa ausgedehnt.

Hinter Deutschlands größter Jobsuchmaschine steht die Intelligence Competence Center AG aus Frankfurt/Main. „iCjobs entstand eher zufällig beim Technologietransfer“, so Torsten Heissler, Technik-Vorstand der AG. Das ICCenter entwickelt Internet-Suchtechnologien und Konzepte zur systematischen Wettbewerbsanalyse für Unternehmen und Institutionen.

Das Geheimnis der Crawler-Technologie hinter iCjobs ist ein neues semantisches und hocheffizientes Analyse-Verfahren, das Daten beim Crawlen in strukturierter Form extrahiert. Der ICCrawler arbeitet damit formatunabhängig und äußerst traffic-schonend. Damit lassen sich sowohl das Surface Web, als auch das Deep Web durchsuchen und der Rückgriff auf bestehende Jobbörse wird unnötig und vermieden.
30.03.2006
200.000 Stellen für Arbeitssuchende

Frankfurt/M. - Gute Nachrichten für Arbeitssuchende - trotz der neuen Zahlen aus Nürnberg: Unter www.iCjobs.de findet sich die größte Job-Suchmaschine Deutschlands, die Stellenangebote direkt von den Internetseiten der Unternehmen ausliest und so mehr als 200.000 offene Stellen bietet.

Die Arbeitslosenzahlen fangen sich langsam, der Ifo-Geschäftsklimaindex klettert auf neue Rekordmarken, die Unternehmen kündigen wieder deutlich mehr Neueinstellungen an - und unter: www.iCjobs.de findet man sie.

Denn Deutschlands größte Job-Suchmaschine durchsucht direkt die Webseiten der Unternehmen und bietet damit sowohl einen quantitativen, als auch einen zeitlichen Vorsprung für Jobsuchende. Das Angebot, das bisher täglich rund 160.000 Stellen umfasste, ist jetzt weiter verbessert worden und findet auf den Webseiten von rund 1,3 Mio. Unternehmen in Deutschland mehr als 200.000 offene Stellen - von der Führungskraft im multinationalen Konzern bis zum Bäcker von nebenan. Das umfassende Basisangebot von www.jobbörse.com ist sowohl für Jobsuchende, als auch für Unternehmen kostenlos.

Der Service, der sich derzeit noch auf Stellenangebote im Bundesgebiet beschränkt, wird bereits auf den gesamten deutschsprachigen Raum (Österreich, Schweiz) und sukzessive auf ganz Europa ausgedehnt.
23.02.2006
iCjobs.de - Stellenangebote direkt von den Internetseiten der Unternehmen

Die Intelligence Competence Center (Deutschland) AG hat jetzt mit iCjobs eine Job-Suchmaschine vorgestellt, die Stellenangebote direkt von den Internetseiten der Unternehmen ausliest. Die Suche nach einem Job im Internet wird durch eine neue Technologie noch einfacher, umfassender und schneller gemacht. Damit setzt sich iCjobs bewusst von den gängigen Portalen der Online-Jobbörsen und Metasuchmaschinen ab. Das Angebot ist unter www.iCjobs.de kostenfrei zugänglich.

Unternehmensseiten sind und bleiben das zentrale Recruiting-Instrument der Firmen – weit vor allen Jobbörsen oder Printanzeigen. Das Crawlen, also das systematische Durchsuchen und Auswerten von Unternehmens-Webseiten, schafft deshalb sowohl einen quantitativen, als auch einen zeitlichen Vorsprung für Jobsuchende.

iCjobs crawlt deshalb bisher schon vollautomatisch mehr als 1,3 Mio. Unternehmenund bietet damit unter www.iCjobs.de mehr als 150.000 Stellenangebote – von der Führungskraft im multinationalen Konzern bis zum Bäcker von nebenan. Damit ist iCjobs, gemessen an Zahl der gefundenen Jobs und gecrawlten Unternehmen, die größte Job-Suchmaschine in Deutschland – und übertrifft damit auch das Angebot staatlicher Vermittlungsstellen.

Der Vorteil der Technik hinter iCjobs: Die Unternehmen müssen ihre offenen Stellen nicht erst (kostenpflichtig) anmelden, wie bei den meisten anderen Jobseiten üblich. Dadurch kann iCjobs auch Aufmerksamkeit auf mittlere und kleine Betriebe lenken – und somit eben alle Berufsgruppen abbilden. Dabei ist das umfassende Basisangebot von www.iCjobs.de sowohl für Bewerber, als auch Unternehmen kostenlos und enthält keine versteckten Kosten.

"iCjobs entstand eher zufällig beim Technologietransfer", so Torsten Heissler, Technik-Vorstand der Frankfurter Intelligence Competence Center AG. Das ICCenter entwickelt hauptsächlich Suchtechnologien und Konzepte zur systematischen Wettbewerbsanalyse für Unternehmen und Institutionen. Das Geheimnis der Crawler- Technologie hinter iCjobs ist ein neues semantisches und hocheffizientes Analyse-Verfahren, das Daten beim Crawlen in strukturierter Form extrahiert. Der ICCrawler arbeitet damit formatunabhängig und äußerst traffic-schonend. Damit lassen sich sowohl das Surface Web, als auch das Deep Web durchsuchen und der Rückgriff auf bestehende Jobbörse wird unnötig und vermieden.

Als zusätzliches Angebot kann sich der Nutzer auf www.iCjobs.de leicht und ohne persönliche Daten hinterlegen zu müssen, ein so genanntes RSS-Feed einrichten, das ihn regelmäßig – in vom Kunden festgelegten Intervallen – über neue und von ihm gewünschte Stellenangebote informiert. Das Ergebnis sieht vor allem der Arbeitssuchende: die Angaben auf www.iCjobs.de sind umfassender, aktueller und leichter auffindbar. Das Angebot, das sich derzeit noch auf Stellenangebote im Bundesgebiet beschränkt, wird demnächst auf den gesamten deutschsprachigen Raum (Österreich, Schweiz) und sukzessive auf ganz Europa ausgedehnt.

Ein weiterer Service wird in Kürze für Unternehmen bereit gestellt, die über keinen eigenen Internetauftritt verfügen: Sie können über ein Online-Formular ihre freien Stellen anmelden und werden so auf www.iCjobs.de gelistet.

Pressekontakt für weitere Informationen: presseicjobs.de